baiMENTO
Wir beginnen dort, wo Checklisten und Internet zum Risiko werden.


A
KTUELLES

WIR SIND HIER UM SIE ZU UNTERSTÜTZEN
Wenn Sie Unterstützung benötigen, sei es in den Bereichen Qualität, Arbeitssicherheit, Gesundheit oder Umwelt. baiMENTO ist da, um für Sie maßgeschneiderte Lösungen auf dem Weg in ein modernes und integriertes Management-System nach ISO 9001(QMS), ISO 45001 (BS OHSAS 18001), ISO 14001(UMS) bzw. einer sicherheitstechnischen Betreuung (FASI/SIFA) zu ebnen.

Kostenloses Orientierungsgespräch
Wann immer Sie Fragen zum Qualitäts-, Arbeits-, Gesundheits- und Umwelt-Management oder zur sicherheitstechnischen Betreuung (FASI/SIFA) haben, schreiben Sie mir eine E-Mail.
In einem kostenlosen persönlichen Orientierungsgespräch (ca. 30 Min.) schildern Sie mir Ihr Anliegen und Sie bekommen eine erste Einschätzung, welche Anforderungen zu erfüllen sind, bzw. was mit einem Management-System oder -Methoden erreicht werden kann.

Sie haben Fragen oder wollen mehr zu einem Beitrag wissen?
KONTAKTIEREN SIE UNS - WIR FREUEN UNS.
Telefon - E-Mail - Kontaktformular

TRAGEZEIT VON MASKEN
Fundstück & wieder aktuell

  • Je nach körperlicher Belastung öfter wechseln
    (Sicherheitsbeauftragte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit bzw. Betriebsärzte informieren Sie gemäß Ihrer Nutzungsbedingungen)
  • Infektionsbrücke bei Durchfeuchtung
  • Erschwertes Atmen bei Masken
    (Sache der Kondition und Gewohnheit)

  • Erholungspause bei FFP-Masken
    (mit/ohne Ausatemventil - 120-180min/75min Tragezeit - Pause 30min)

  • Umgang mit gebrauchter Maske
    (Stoffmasken Kochwäsche (bei 95°C); MNS-/FFP-Masken gesichert entsorgen)

  • FFP2-Masken im privaten Gebrauch
    (auf eigene Gefahr Mehrfachnutzung/ 'Biotop'-Entstehung vermeiden

Haufe: Wie lange sollte eine Schutzmaske maximal getragen werden?


Geruhsame Feiertage,

einen Guten Rutsch,

Gesundheit, viel Erfolg

und Gelassenheit für 2022.

 

VIDEOKONFERENZEN

Photo by cottonbro from PexelsPhoto by cottonbro from Pexels

sind - spätesten seit Covid-19 und dem (erneuten) Homeoffice-Pflichtangebot - alltäglich geworden. Allerdings ist der Einblick in die 'privaten vier Wände' nicht immer für alle ein Vergnügen.

Dies beginnt mit dem Raum, der Blickrichtung der (HD-)Kamera und der Einrichtung. Inzwischen habe (nicht nur) ich manch Gruseliges sehen dürfen/müssen. Angefangen mit dem Projektplan (inkl. den Katastrophen) bzw. Kinderbilder am white board, über die unsäglichen Green-Screen-Funktionen (die nie richtig funktionieren und nur ablenken), bis zu den voll stylischen intellektuellen Bücherregale mit manchmal zweifelhaften Büchern (Mein Kampf, Das Kapital, salafistischen Koranausgaben, erotischen Bildbänden, etc.). Diese Offenherzigkeit, oder sollte man es Unbedarftheit nennen, ist wenigen Videokonferenzen zuträglich. Auch ist eine schummrige Kellerecke oder ein Speicher mit lichtdurchflutetem Dachfenster nicht ideal, bzw. schadet dem CCD-Chip der Kamera und den Augen. Gleiches gilt für die Essecke, an denen sich die Familienmitglieder eine Mahlzeit einverleiben, sei es mehr oder weniger kultiviert.

Was anderes als ein Headset mit Rauschunterdrückung sollte es der Verständlichkeit halber in beiden Richtungen auch nicht sein. Gerne sind die Erfahrungen des Kinos (sprich Kamera, Licht, Ton, Musik, etc.) willkommen.

Die Boxershorts unterhalb dem Businesshemd mit Kravate ist ebenso ein 'no go'! Auch wenn noch keine Möglichkeit der Geruchsübertragung mir bekannt ist, ein gewisses Mindestmaß an Reinlichkeit und Körperpflege schadet auch nicht. Ein Ministerpräsident Dr.Söder oder ein Gesundheitsminister Holetschek mit Ein-/Dreitagebart ist keine Augenweide.

Tun Sie Ihren Videoteilnehmern etwas Gutes und achten Sie auf nachfolgende Punkte:

Q: 19/08/2021 info@baiMENTO.de

 

HILFE, ICH WERDE AUDITIERT!

So oder so ähnlich ist es fast immer zu vernehmen, wenn ich einen Termin für ein Audit vereinbaren will. Hier ein Beitrag (extern), der die wichtigsten Punkte behandelt. Wenn Sie fragen dazu haben, schreiben Sie uns bitte. Wir freuen uns.

Das es mir oder dem Auditor auch nicht unbedingt besser ergehen kann. Können Sie in meinem Kommentar dazu lesen.

"Oder von der Seite des Auditors betrachtet: Herrje, die muss ich ja auch noch auditieren! Kriege ich das jetzt noch wo in den Terminplan? Was frage ich da jetzt - ohne als Ahnungsloser da zu stehen? Hoffentlich werden mir Nachweise gezeigt, und ich muss nicht alles einzeln aus der Nase ziehen. Was war denn da das letzte Mal? Hat man sich um die Feststellungen, Abweichungen auch wirksam gekümmert? Und das nicht erst auf den letzten Drücker ... sonst wird der Bericht so lange.
Alles halb so wild. Sind auch nur Menschen und oft sogar nette Kollegen. Solange die nicht wieder kommen müssen, ist nämlich oft nur schwer im Terminplan unter zu bringen. Nur flunkern und für dumm verkauft werden hat ein Auditor nicht so gerne. Das erschwert nur unnötig die Arbeit! Und meistens hat ein guter/erfahrener Auditor schon sehr viel gesehen, und kennt die meisten (Schwach-)Punkte ..."
(Kommentar von SHR 2021/08/27)


HOMEOFFICE VS. ZUHAUSE

MUND-NASE-SCHUTZ - FFP2-MASKEN

Pexels - Markus Winkler

Der Mund-Nase-Schutz wird uns trotz Impfung wohl noch einige Zeit erhalten bleiben. Und damit das Spannungsfeld, Fürsorgepflicht des Arbeitgebers bzw. die Anordnung zum Tragen im Betrieb, sowie die ‚ärztliche‘ Befreiung für einzelne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Einen Hinweis wie sich eine Lösung gestalten kann, hat nun das LAG Köln (Az. 2 SaGa 1/21) in der ersten Instanz gegeben. Sofern die Tätigkeit(en) nicht im Homeoffice erledigt werden können, bzw. es abgelehnt wird, kann die Arbeitnehmerin bzw. der Arbeitnehmer als arbeitsunfähig angesehen werden.

UPDATE: Kündigung eines Maskenverweigeres - 'Rotzlappen' (AG Köln - Az.: 12 Ca 450/21) (link: arbeitssicherheit.de)

(Q: baiMENTO.de)


VORSICHT BEI
MUSTER-G
EFÄHRDUNGSBEURTEILUNGEN (GBU)

Immer wieder finden wir bei Unternehmen der unterschiedlichsten Größen und Brachen ‚Muster-Gefährdungsbeurteilungen‘ (GBU) vor, die nicht, kaum oder nur unwesentlich auf die betriebsspezifischen Gegebenheiten angepasst wurden. Sei es aus Unkenntnis, Ressourcen- oder Zeit-Mangel, etc.
Von den Anbietern wir teilweise der Eindruck vermittelt, dass nur die am besten passende Vorlage ausgewählt, ein paar Kreuzchen/Zahlen und Anmerkungen ergänzt werden müssen. Das war es!
Und unter ein paar hundert Gefährdungsbeurteilungen ist sicher etwas passendes dabei. Es müssen ja nur viel genug Gefährdungsbeurteilungen sein, und wenn doch nicht das Passende dabei ist, dann kann man schon die ‚Erweiterungs-Möglichkeit‘ förmlich riechen.

Der notwendige qualifizierte Anwender wird dabei aller höchstens im Kleingedruckten erwähnt, ist aber ja eigentlich ‚eingebaut‘. Dabei weiß jeder einigermaßen Qualifizierte, um die versteckten Gefahren, die ein unreflektiertes Abarbeiten von (vorgefertigten) ‚Mustern/Checklisten‘ mit sich bringt. Es widerspricht geradezu der Intension einer guten Checkliste. Es gaukelt eine Sicherheit vor, die nicht existiert. Schlimm wird es, wenn sich Nichtfachleute darauf verlassen (müssen).
Bei einer Prüfung oder Begutachtung durch Externe werden sehr oft und zum Teil erhebliche Mängel aufgezeigt. Sind Aufsichtsbehörden involviert, kann dies zu Bußgeldern (LV56), Gewinnabschöpfung, Verlust von Versicherungsleistungen, oder Schlimmeren führen.

Lassen Sie also bitte die gebotene Vorsicht bei Copy&Paste von Gefährdungsbeurteilung walten. Binden Sie vorab immer Fachpersonal ein.
Und nur so nebenbei, bei gutem Fachpersonal sind die passenden ‚Muster-Gefährdungsbeurteilungen‘ und die fachgerechte betriebsspezifische Anpassung im Preis enthalten.

Gerne sind wir Ihren behilflich und beantworten Ihre Fragen.
Know-How und Mentoring sind unsere Leidenschaft.


(Q: baiMENTO.de)


MASKENMUFFEL! WAS TUN?

Maskenmuffel! Was tun? - pexels-cottonbro-3952240_cutMund- und-Nasen-Schutz nicht ODER

Die Gründe – keinen Mund-Nase-Schutz (MNS) zu tragen oder nachlässig (ca. 43%) – reichen von Protest bis zur Gedankenlosigkeit und sind so vielfältig, wie es Menschen gibt. Auch mir passiert es ab und zu. Dann bin ich für einen freundlichen Hinweis dankbar. Dies ist aber leider nicht selbstverständlich (ca. 30% sind beleidigend!).

Es würde mich freuen, wenn folgenden Hinweise dazu führen, wieder mehr Wertschätzung im Umgang miteinander zu erreichen.

  • Argumentieren Sie sachlich.
  • Vermeiden Sie Vorwürfe.
  • Wird auf ihre Bitte oder ihren Hinweis aggressiv reagiert, suchen Sie sich Unterstützer*Innen.
  • Bevor es eskaliert, gehen Sie! Die Chancen etwas zu erreichen sind (leider) gering.
  • Als Führungskraft oder als Mitarbeiter*In im Betrieb, definieren Sie gemeinsam Regeln.
  • In der Familie oder bei Freunden, seien Sie ehrlich zueinander. Sprechen Sie Fehlverhalten (freundlich) an (s.a. obige Punkte).


ÜBRIGENS:

Visiere aus transparentem Kunststoff, an Stirn oder Kinn, sind in vielen Landesverordnungen (Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, etc.), nicht als Mund-Nasen-Schutz zugelassen (s.a. VG Rheinland-Palz, Neustadt). Diese gelten lediglich als Spuckschutz und erfüllen nicht die Anforderungen an einen MNS. Ein Ordnungsgeld bewegt sich zum Teil im dreistelligen Bereich.

(Q: baiMENTO.de)

MOBILES ARBEITEN

IN HOTELS, HUBS, FLEXI-BÜROS, USW.

mobil Arbeiten - Kategorienmobil Arbeiten - Kategorien (Q)VBG

Arbeit wird immer flexibler und ortsunge-bundener, eine Binse. Genauso wie das die bisherigen Konzepte wie Gefährdungsbe-urteilung, Betriebsanweisung, Unterweisung und Begehung, da nicht mehr vollständig greifen und auch von der Belegschaft nicht akzeptiert werden. Es gilt die Eigenverantwortung und das Wissen über einen gut gestalteten (mobilen) Büro-Arbeitsplatz auszubauen. Eine recht gute Orientierung und Unterstützung bietet da die Information des DGUV Sachgebietes Büro.

mobil Arbeiten - Tabellemobil Arbeiten - Tabelle (Q)VBG

Die Anforderungen werden in drei Kategorien aufgeteilt MINIMAL für kurzzeitige Büroarbeiten z.B. Nachbereitungen von Besprechungen.
FUNKTIONAL für halbtägige Büroarbeiten z.B. emails, Wochen- Besuchsberichte, Anpassungen für Präsentationen, usw.
Und den Büroarbeitsplatz für einen ganzen Arbeitstag OPTIMAL, wie sicherlich bereits bekannt.

Mobil arbeiten mit Notebook & CoMobil arbeiten mit Notebook & Co (Q)VBG

Die Informationen sind in einer übersichtlichen Tabelle zusammengefasst, die sicherlich auch auf einer Merkkarte (z.B. in der Laptoptasche) am Anfang bzw. für Ab-und-An-Nutzer gute Dienste leisten kann. Zu den Unterlagen einer entsprechenden Qualifizierung gehört sicherlich auch das Faltblatt „Mobil arbeiten mit Notebook & Co. – Tipps für die Arbeit unterwegs“.

An die Betreiber von Hotels, HUBS oder andere Dienstleister sind die exemplarischen Beispiele für die Kategorien gerichtet. Bleibt zu hoffen, diese bald aufgegriffen werden.


AUGENÜBUNGEN

AugeQ: pixabay

Das sich im Büro oft zu wenig bewegt wird, dürfte inzwischen allgemein bekannt sein. Mindestens genauso viel Aufmerksamkeit sollten wir unseren Augen und deren Wohlergehen zukommen lassen. Daher zwei Dinge die zur Gewohnheit werden sollten.

Blinzeln Sie, was das Zeug hält!
Schließen und öffnen Sie die Augen so locker und so schnell wie Sie können, circa eine Minute lang. Es lockert Ihre Augenmuskeln, es befeuchtet die Augen und verbessert die Ernährung der Augen.

Stärken Sie ihre Sehkraft!
Halten Sie dazu einen Finger ca. 15cm vor die Nase, einen zweiten Finger nochmal ca. 15cm dahinter und suchen sich einen Gegenstand im Raum. Dann fixieren Sie nacheinander den ersten Finger, dann den Zweiten und schließlich den Gegenstand. Jetzt in umgekehrter Reihenfolge wieder zurück. Wiederholen Sie diesen Vorgang einige Male. Achten Sie auf einen gleichmäßigen Rhythmus.

Als Alternative können Sie auch jeweils einen Gegenstand auf ihrem Schreibtisch, in ihrem Büro und außerhalb des Fenster wählen.

Q: info@baiMENTO.de

E-Mail
Anruf
Infos